Ein Besuch im „neuen“ Aquazoo, Teil 1

Pterapogon kauderni zwischen Kupferanemonen

  Typisch rheinisches Frühlingswetter umfängt mich, als ich mich auf die letzten 200 m vom Auto zum Löbbecke-Museum und Aquazoo mache. Mit anderen Worten: ruppiger Wind zerrt an meinen Haaren, treibt mir Nieselregen ins Gesicht und vor allem auf die Brille. Die tiefliegenden Wolken haben fast dieselbe Farbe wie die graue Granitfassade des immer noch avantgardistisch wirkenden Gebäudes. Der Lärm …

Aufruf zum Guerilla-Gardening

Eine Frau hat das Gesicht mit bunten Tüchern verborgen, nur die Augen sehen heraus

  Bereits im letzten Jahr ging das Bienensterben groß durch die Medien. Gerne wird Albert Einstein zitiert, mit den Worten „Wenn die Bienen verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben; keine Bienen mehr, keine Pflanzen, keine Tiere, keine Menschen mehr.“* Mittlerweile ist ein allgemeines Insektensterben daraus geworden, auch die Vögel leiden darunter. Hand aufs Herz: wer hat …

Eine Wiese ist kein Rasen – ins zweite Jahr

Krokusse als Frühlingsboten

Ende Februar, die Sonne scheint nicht nur, sie knallt nur so vom Himmel. Auf der Blumenwiese blühen bereits die ersten Krokusse, viele der im Herbst gesetzten Zwiebeln stecken auch schon die Blätter aus der Wiese. Und schon ist die erste Überraschung dabei. Da juckt es in den Fingern, die Samentütchen springen im Schrank schon von selber herum, sogar der alte …

Robben-Kot mit USB-Anschluss – Nachtrag: es wird noch unglaublicher!

Seeleopard, Pixabay

  Seeleoparden gehören zu den weniger gut verstandenen Meeressäugern. Die bis vier Meter langen, schlanken Robben mit dem strengen Kopfprofil und den namensgebenden Flecken leben nahezu ausschließlich im Südpolarmeer. Nur selten trifft man sie an der Küste der Südinsel Neuseelands oder Tasmaniens an.   Robben, die Robben und Pinguine fressen Seeleoparden gelten als „Raub-Robben“. Anders als die meisten anderen Robben …

Besuch am Kaiserberg: Der Zoo Duisburg im Winter

Weiße Wölfe im Zoo Duisburg

Der Zoo Duisburg liegt an der Grenze zu Mülheim auf dem „Kaiserberg“, nahe dem gleichnamigen Autobahnkreuz. Bekannt und genauso umstritten ist der Zoo für seine Haltung von Meeressäugern. Unter Zoodirektor Wolfgang Gewalt wurden in den 1970ern nicht nur Große Tümmler, sondern auch Amazonas-Delfine (Inia geoffrensis), Beluga-Wale und Commerson-Delfine gehalten. Nach meinen Erinnerungen war die Haltung der Tiere schrecklich. Dies hat …