Ein neuer „Typ“ der Bachforelle – oder: „Haben wir richtig hingesehen?“

Neuer Ökotyp der Bachforelle aus einem schottischen Loch

  Ichthyologie ist die Wissenschaft der Fische. Wie die meisten Disziplinen der klassischen Biologie gründet sie in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Mit dem Aufkommen einer anwendbaren Systematik und der binominalen Nomenklatur ging der „Run“ auf die Arten los: jeder, der ein großer Ichthyologe werden wollte, beschrieb eine Vielzahl von Fischen. Die mitteleuropäischen Süßwasserfische galten bald als abgegrast, so …

Riesige Thunfische in der Ostsee – leider auch Vergangenheit

  Markus Bühler hat in seinem „Bestiarium“-Blog einen neuen, sehr lesenswerten Artikel gepostet. Diesmal befasst er sich mit den Thunfischen der Ostsee. Thunfische in der Ostsee? Ja, in der Nordsee waren sie bis kurz nach dem 2. Weltkrieg weit verbreitet, es gab regelmäßig Fänge auch spektakulär großer Exemplare: über 3 m und 350 kg! Leider gibt es solche Kaliber heute …

Lichter der Gamescom

  „Was ist das?“ „Blaues Licht.“ „Was macht es?“ „Es leuchtet blau!“ Diesen berühmten Dialog aus dem Film „Rambo 3“ dürfte jeder Besucher der diesjährigen Gamescom in Köln im Kopf gehabt haben, wenn er abends in der Innenstadt unterwegs war.   Die Computerspiele-Messe Gamescom ist dieses Jahr zum zehnten Mal in Köln. Zum Jubiläum der riesigen Publikums- und Fachmesse hat …

Blutmond am 27. Juni 2018

Blutmond über Köln, die Mondfinsternis 2018

Was lange vorher geschah Der Mond kreiste wie immer um die Erde, die wie immer die Sonne umkreiste. Ab und zu stellte sich der Mond zwischen Erde und Sonne, es gab eine Sonnenfinsternis. Etwas seltener stellte sich die Erde zwischen Sonne und Mond, es gab eine Mondfinsternis. Bereits die alten Ägypter und Babylonier konnten Mondfinsternisse berechnen, die heutige Wissenschaft kann …

Etwas forensische Ornithologie

  Die Vorgeschichte Seit einigen Monaten übernachtet ein Turmfalke gelegentlich unter dem Vordach über der Küche meiner Eltern. Normalerweise beschränken sich die Anzeichen seiner Anwesenheit auf ein bis zwei Gewölle und einige weiße Kleckse pro Nacht. Also ein eher angenehmer Zeitgenosse, zumal er ja als Mäusejäger bekannt ist. Sein Kommen ist nicht vorherzusagen, mal kommt er tagelang gar nicht, dann …