Wie man mit Garnelen verreist

Einige Garnelen sitzen in einem Kescher, werden ins neue Aquarium freigelassen

Was vorher geschah: Link Die ersten Bewohner meines Aquariums waren die 10 Red CherryGarnelen der Art Neocaridina davidi. Sie sollten nicht nur rote Farbe ins Becken bringen, sondern auch ein wenig mit Mulm und Aufwuchs aufräumen. Das haben sie generell auch getan, aber nach einiger Zeit fand ich nur noch vier von ihnen. Selbst wenn sich die anderen sechs in …

Ein neuer „Typ“ der Bachforelle – oder: „Haben wir richtig hingesehen?“

Neuer Ökotyp der Bachforelle aus einem schottischen Loch

  Ichthyologie ist die Wissenschaft der Fische. Wie die meisten Disziplinen der klassischen Biologie gründet sie in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Mit dem Aufkommen einer anwendbaren Systematik und der binominalen Nomenklatur ging der „Run“ auf die Arten los: jeder, der ein großer Ichthyologe werden wollte, beschrieb eine Vielzahl von Fischen. Die mitteleuropäischen Süßwasserfische galten bald als abgegrast, so …

Die ersten Fische: Nannostomus eques

Was vorher geschah: Link Das Aquarium läuft seit Mitte August. Die Pflanzen wachsen mittlerweile so, wie ich es gerne hätte. Die Birken-Knüppel hatten angefangen zu schimmeln, aber der Schimmel ist mittlerweile wieder verschwunden. Abgesehen davon, dass die Garnelen in der dichten Bepflanzung kaum zu finden sind, fühlen sie sich offenbar recht wohl. Sie sind tiefrot und mittlerweile recht aktiv.   …

So groß wie Spatzen – Fußspuren winziger Raptoren gefunden

Die Spuren wurden von Dinosauriern in der Größe von Spatzen hinterlassen. (Foto: University of Queensland)

  Ein Team internationaler Wissenschaftler hat in Südkorea 110 Millionen Jahre alte Spuren von Raubsauriern gefunden. Bei den Verursachern handelt es sich um kleine, agile Dinosaurier, die umgangssprachlich als Raptoren bekannt sind: die Dromaeosaurier. Die kleinsten bisher bekannten Tiere aus der Dromaeosaurier-Verwandtschaft waren bisher die etwa krähengroßen Microraptoren (wie der Name schon sagt). Doch die Spuren deuten auf wesentlich kleinere …

Riesige Thunfische in der Ostsee – leider auch Vergangenheit

  Markus Bühler hat in seinem „Bestiarium“-Blog einen neuen, sehr lesenswerten Artikel gepostet. Diesmal befasst er sich mit den Thunfischen der Ostsee. Thunfische in der Ostsee? Ja, in der Nordsee waren sie bis kurz nach dem 2. Weltkrieg weit verbreitet, es gab regelmäßig Fänge auch spektakulär großer Exemplare: über 3 m und 350 kg! Leider gibt es solche Kaliber heute …